Faszien - die Stütze jeden Alters

- mehr als nur Bindegewebe -

Sie tun alles für uns – lasst uns alles für sie tun.

Sie sind geliebt im Bodyforming und umhüllen unsere Muskeln wie ein figurbetontes Kleid. Mit den Augen der Medizin betrachtet schützen und stützen sie uns. Sie sind verflucht, wenn sie verspannt sind, schmerzen, zwicken oder unsereins sogar die Luft abschnüren. Und sie sind lebensnotwendig.

Heute informiere ich über unser (verspanntes) Bindegewebe und wie man es wieder lebendig werden lassen kann.

Anstatt Symptombekämpfung über Schmerzmittel Alltag werden zu lassen empfiehlt es sich, uns in aller erster Linie die beste Medizin überhaupt zuzuführen: Atemluft, Wasser, Entspannung, Berührung, Bewegung und eine ausgewogene gesunde Lebensweise.

Es ist kein böser Geist der in uns Einzug gefunden hat sondern einfach nur eine Natur der Sache: geraten wir zu sehr unter (auch Bluthoch-)Druck, bewegen wir uns zu viel oder zu wenig, trinken wir nicht ausreichend oder sitzt uns buchstäblich etwas im Nacken, dann macht sich unser Körper durch diesen Hilfeschrei bemerkbar: Schmerzen. Zuerst vielleicht nur mit einem Ziehen, einem leisen piepsen im Ohr oder einer kleinen Verspannung. Irgendwann mit mehr oder weniger starken Schmerzen bis hin zu Übelkeit, Kopfweh und Migräne. Auch Ohrensausen und Tinnitus sind sehr beliebt. (Hallo Hals-, Brust- und Kaumuskulatur!)

Was sind Faszien genau und warum ist Wasser trinken so wichtig?

Faszien umhüllen unsere Muskeln und Organe als eine Bindegewebshaut. Faszien wachsen und verwachsen mit uns. Sie sind überall zur Stelle und bewegen uns in unserem Leben. Es gibt kleine und große. Sie sind sozusagen die schützende Bekleidung für unsere Muskeln, Organe und durchziehen unseren gesamten Körper wie ein Geflecht.

Grundsätzlich, da wir leben und uns bewegen, werden unsere Faszien beansprucht. Verliert der Mensch auf Dauer mehr Flüssigkeit als er zuführt gerät nicht nur der Elektrolythaushalt in Dysbalance sondern auch die Elastizität unserer Faszien geht zurück. Die Spannung im Gewebe ist zu hoch. Neben Konzentrationsstörungen, Herzproblemen und Bewegungseinschränkungen durch die fehlenden Nährstoffe und den eingeschränkten Sauerstofftransport wird das Gewebe zäh, unelastisch, verklebt und verfilzt, nachdem auch Stoffwechselendprodukte und Gifte schlechter abtransportiert werden können. Auch Viel-Sportler, Wenig-Sportler, Falsch-Sportler und Richtig-Sportler spüren auf Dauer den Rückgang ihrer Leistungsfähigkeit und des Wohlbefindens, wenn sie sich nicht um ihr Bindegewebe kümmern. Und wir sprechen hier nicht unbedingt von Cellulite...

Um auftretende Schmerzen zu reduzieren schränken wir unsere Bewegung ein und schonen uns. Dadurch verstärkt sich die Schmerzproblematik. Die einst noch mögliche Bewegung wird noch weiter eingeschränkt. Schmerz – Schonhaltung und Vermeidung – neuer Schmerz – noch mehr Schonhaltung und Angst vor noch mehr Schmerzen. Ein sehr unangenehmes Hamsterrad. In Kombination mit einer gesteigerten Abhängigkeit von Schmerzmedikamenten ein wahrer Teufelskreis.

Triggerpunkte und Gewebeknötchen entstehen, weiten sich aus, erzeugen noch mehr Verspannung und leiten über unsichtbare Bahnen Krämpfe und Schmerzen an die unterschiedlichsten Körperareale weiter. Die Folge sind neben vielen anderen Symptomen leichte bis heftige Schmerzen, Organstörungen, Sehbeschwerden, Übelkeit, Verwirrung und Benommenheit. Alles „nur“ durch verspannte Muskulatur und verklebte Faszien.

Um den Kreislauf des Schmerzes und der Unterversorgung zu durchbrechen helfen gezielte Faszienmassagen begleitet von Bewegungsgymnastik und Dehnungsübungen. Unser Bindegewebe ist sehr empfänglich für schieben, drücken, ziehen, kneten und streichen. Auch Rotationen und passive Gelenkmobilisationen helfen dem Gewebe sich zu entspannen und wieder flexibler zu werden.

Am besten unterstützt man sich selbst durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. 

Eine verklebte Faszie oder ein verspannter Muskel sind nicht nur unangenehm, sie beeinflussen auch unsere gesamte Gesundheit und Wohlbefinden. Ist die Spannung zu hoch pressen die Fasern die Blutgefäße zusammen. Der Austausch von Nährstoffen und Sauerstoff sowie der Abtransport von Stoffwechselendprodukten wird behindert und eingeschränkt. Der versorgende Blutstrom und Wärmetransport wird buchstäblich abgedrückt.

Eine Spannungsreduktion kann gezielt mit einer professionellen Massage erreicht werden. Geben wir Energie in den betroffenen Bereich so steigert sich dort der Stoffwechsel. Dadurch kann sich die Durchblutung und der Nährstoffaustausch in Muskulatur und Faszien verbessern. Eingelagerte Stoffwechselendprodukte werden durch den Druck ins Gewebe aus diesem herausgepresst und in die Blutbahn abgegeben. So können sie abgebaut und über die Niere mit dem Harn ausgeschieden werden. Die Fasern werden gewalkt, gelockert und gelöst. Bei Druckrücknahme aus dem Gewebe entsteht ein Vakuum wodurch sauerstoffreiches, neues Blut und Nährstoffe wieder ins Gewebe gelangen und dieses versorgen können. Die Gefäße und Nerven erhalten wieder mehr Platz und die Fasern von Muskeln und Faszien werden flexibler und weicher. Die Selbstheilungskräfte des Körpers können sich wieder frei entfalten und Hilfe zur Selbsthilfe leisten. 

Haben Sie Schmerzen oder fühlen sich allgemein ausgelaugt und benötigen dringend ein stressfreies Update für Ihren Kopf?

Wird der Körper geschmeidiger so zieht auch in der Regel der Geist nach und unsere psychische Verfassung profitiert ebenfalls positiv davon. Unsere Stimmung wird aufgehellt, wir fühlen uns frisch und frei - im wahrsten Sinn gelöst.

Gerne unterstütze ich Sie mit einer ganzheitlichen Massagesitzung bei der nicht nur Ihr körperliches Wohl, sondern auch Ihr geistig-seelisches Gleichgewicht im Vordergrund steht.
 

nicht höher, schneller, weiter, sondern:

achtsamer, langsamer, menschlicher. Berührung ist lebensnotwendig.

Wenden Sie sich gerne an mich und erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren Ersttermin.
 

Ihre Massagepraxis für Körper- und Energiearbeit

Um eine Massagesitzung ungestört wahrnehmen zu können finden Termine ausschließlich nach Vereinbarung statt. 

Meine Angebote gelten für alle Menschen jeglichen Alters.
Bei noch nicht volljährigen Kindern wird das Einverständnis des Erziehungsberechtigten benötigt. Bei schweren medizinischen Problemen behalte ich mir vor eine Unbedenklichkeitsbescheinigung eines Arztes zu verlangen.

Da ich mir gerne sehr ausführlich Zeit für meine Gäste nehme rechne ich keine Krankenkassenrezepte ab. Trotz meines medizinisch-orthopädischen Fachwissens gebe ich keine Heilbehandlungen oder -versprechen, arbeite nach eigenem Konzept und grenze mich hiermit von jeder anderen oder medizinischen Therapie ab.

 

Manchinger Anzeiger Jan 2024

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – für Berührung ist eigentlich immer Zeit. Ein Blick hier, ein Händedruck da, ein Tätscheln dort. Und für „ECHTE Berührung“ ist nie wirklich Zeit.

In meiner (nicht-medizinischen) privaten Massagepraxis für Körper- und Energiearbeit nehme ich mir genau diese Zeit für Sie.

Es gibt viele philosophische Fragen und vermeintliche Antworten über das Leben und den Tod. Worin sich quasi alle einig zu sein scheinen ist: Wir kommen und gehen mit Nichts. Das erste und das letzte Hemd hat keine Taschen.

Doch so ganz stimmen kann dies, wie ich glaube und im eigenen Leben immer wieder erfahren habe, nicht. Ich glaube:
wir kommen von einer unbekannten Wegeskreuzung - aber immer auf unserem Weg - und tragen ein imaginäres (neues) Buch unter dem Arm voller leerer Seiten. Anschließend biegen wir „am vermeintlichen Ende des Weges“ mit diesem dann vollgeschriebenen Wälzer einfach in die nächste Kreuzung und unseren nächsten Weg ein. All das was dort in unserem Daseins-Buch niedergeschrieben steht sind all unsere Erfahrungen, Gedanken und Gefühle. Das was, wie ich glaube, ewig bleibt und ewig ist.

Tagtäglich schenken wir und werden beschenkt mit den unterschiedlichsten Erlebnissen und Eindrücken. Körper und Geist verarbeiten diese und setzen Prozesse in Gang, die uns gesund oder krank machen und glücklich oder unzufrieden sein lassen. Die Seele ist immer die Gleiche. Sie „ist“, erfährt, kommt, geht und verweilt, wie es gut für sie ist.

Wenn wir unserer Seele wirklich zuhören existieren Kopf und Verstand als (oft unangenehm besserwisserischer) Vormund nicht. Dort sind nur Sie selbst und Ihr ewig inneres strahlendes Licht. Sich selbst als anwesend und handlungsfähig anzuerkennen ist der erste Schritt zur Selbsterkenntnis, Selbstachtung und Selbstheilung.

Wann haben Sie Ihre Seele das letzte Mal gespürt? Oder das erste Mal? Was hat sie Ihnen mit auf Ihren Weg gegeben? Denken Sie ganz genau nach.

Erfahren Sie was am Allermeisten auf dieser Welt Kraft und Ruhe gebiert, innere Zufriedenheit gedeihen lässt, Gesundheit erhält, Vertrauen erlernen lässt und Zuversicht bringt in unseren schnellen, hektischen, unpersönlichen Zeiten.

Nichts fördert - meiner Erfahrung nach - geistig-seelische und körperliche Heilung so sehr wie Berührung.
Ich glaube fest daran: Berührung ist lebensnotwendig.

- erschienen Januar 2024 Manchinger Anzeiger - 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.